Montag 24. Juli 2017

Altruistische Leihmutterschaft: Scheinlösung mit Nebenwirkungen

 

Atruistische Leihmutterschaft bedeutet, dass eine Frau für das Austragen eines Kindes kein Geld erhält, sondern Entschädigungen für den entstandenen Aufwand. Diese vor allem in Europa immer wieder geforderte Form der Leihmutterschaft würde Tür und Tor zur Selbstausbeutung von Frauen sowie für Missbrauch und schwerste Folgekonflikte öffnen.

 

In den Medien liest man von ihnen: Großmütter, die ihre Enkelkinder zur Welt bringen. Wie geht es dann weiter? Altruistische Leihmutterschaft im Verwandtenkreis schafft für alle Betroffenen schwierige Familienkonstellationen.

 

Der Bedarf wäre durch altruistische Leihmutterschaft nicht annähernd abzudecken. Würde die altruistische Leihmutterschaft eingeführt, wäre eine Freigabe der kommerziellen Leihmutterschaft der nächste logische Schritt.

Seite drucken
aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Darstellung:
http://www.fakten-helfen.at/