Friday 5. March 2021

Unterzeichnen Sie gegen eine Regulierung von Leihmutterschaft

Eine Expertengruppe der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht arbeitet derzeit an einem Regulierungsvorschlag für Leihmutterschaft. Das wollen wir nicht! Leihmutterschaft soll nicht reguliert, sondern verboten werden.

Die "Internationale Koalition für die Abschaffung von Leihmutterschaft" hat ein Schreiben an die Haager Konferenz verfasst, das Einzelpersonen und Organisationen unterschreiben können.

Machen Sie mit!

 

Damit sagen wir klar, dass Leihmutterschaft nicht reguliert, sondern verboten werden muss. Den Link zum Unterschreiben finden Sie hier.

 

Der Hintergrund:

Seit 2015 arbeitet eine Expertengruppe der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht (HCCH) an einem Entwurf zu Fragen, die sich im Zusammenhang mit internationalen Leihmutterschaftsvereinbarungen stellen. Ursprünglich war der Auftrag dieser Expertengruppe auf Fragen des Abstammungsrechts beschränkt. Obwohl Leihmutterschaftsvereinbarungen in den meisten Staaten der Welt verboten sind, hat die Expertengruppe ihren Auftrag auf alle Phasen des Leihmutterschaftsprozesses ausgedehnt – einschließlich der Auswahl der Leihmutter, der Qualifikation der beauftragenden Eltern, der Verträge, der Einwilligung, der Vermittler und finanzieller Aspekte. Damit überschreitet sie jedoch ihren ursprünglichen Auftrag, denn Leihmutterschaft ist keine Frage des Privatrechts.

 

Daher fordern Frauen- und Menschenrechtsorganisationen aus der ganzen Welt die Haager Konferenz dazu auf, das Mandat der Expertengruppe und das Parentage/Surrogacy Project zu beenden und stattdessen auf die Abschaffung der reproduktiven Ausbeutung von Frauen und allen damit verbundenen Formen des Kinderhandels hinzuarbeiten.
 

Seite drucken
Unsere Broschüre
aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Darstellung:
https://www.leihmutterschaft.at/